-Gedichte- -Geschichten-
1 2 3
Frosch am Hals

Ein Froschweib still am Weiher saß,
bis stiller sie ein Reiher fraß.
Doch dieses Fröschlein sich zu braten,
damit war er schlecht beraten.
Denn den Froschmann von der Alten,
sah man im Wald als Anwalt walten.
Der langen Rede kurzer Sinn,
er schleppt den Strolch zum Kadi hin.
Der zagte nicht, kein langes warten,
er sprach den Richterspruch, 'nen harten.
Und am nächsten Morgen schon,
stand der Reiher unter Strom.
Es dauerte kaum zehn Minuten,
da fing der Vogel an zu bluten, -
sein Federkleid ward purpurrot, - -
erst Stunden später war er tot.


Halt die Augen auf und wache,
dein Tod ist des Amphibiums Rache.